Kurz-Test: InterConnex vs. Deutsche Bahn

InterConnex vs. Deutsche Bahn
© kundenkunde.de

Ich bin grad unterwegs mit dem InterConnex. Da die Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns wie erwartet nicht genug Unterhaltungspotenzial für 2,5 Stunden Fahrt bietet, kommt hier ein Kurz-Test in Sachen Kundenservice: InterConnex vs. Deutsche Bahn.

Folgende Punkte sind mir aufgefallen (die Aufzählung ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit):

Komfort

Der Komfort im InterConnex ist maximal auf RegionalExpress-Niveau. Der Zug „fühlt sich an“ wie eine S-Bahn. Es ist zwar alles sauber, aber das allein reicht ja nicht. Die Sitze sind im InterConnex nur wenig gepolstert. Die gesamte Einrichtung ist zweckmäßig. Da sind sogar die alten ICs der Bahn deutlich komfortabler. 1:0 für die Deutsche Bahn.

Durchsagen

Es gibt keine Durchsagen auf englisch. Ich würde mal sagen: Pluspunkt für InterConnex! ;) Obwohl man natürlich auch ein bisschen das gemeinsame Grinsen mit den anderen Fahrgästen vermisst. Die meist eher nervigen Durchsagen vor jedem Halt zu den möglichen Anschlusszügen gibt es allerdings auch im InterConnex. Dennoch ein Außenseiterpunkt für den InterConnex. Zwischenstand 1:1.

Verpflegung

Für 2,70€ gibts im InterConnex 1 Kaffee und ein halbes belegtes Brötchen. Dafür bekommt man bei der DB glaube ich nicht mal den Kaffee. Ein herrliches Solo des InterConnex, der mit 2:1 in Führung geht.

Preis

Der Preis für die Strecke Berlin-Rostock-Berlin: Die DB will 58€ ohne BahnCard, InterConnex verlangt aktuell 32€, das ist allerdings ein Aktionspreis, normalerweise kostet die Strecke im Vorverkauf 44€. Trotzdem ein Punkt für InterConnex: 3:1 für InterConnex.

Tickets vergessen?

Fahrkarten können im InterConnex nachträglich im Zug gekauft werden, ohne als Schwerverbrecher am nächsten Bahnhof der Bundespolizei übergeben zu werden. Man kann sogar mit Karte zahlen. Ein deutlicher Punkt für den InterConnex, da hat die Bahn sich eiskalt auskontern lassen: InterConnex 4 – Deutsche Bahn 1.

Fazit:

Ein deutlicher 4:1-Punktsieg für den InterConnex. Allerdings auch kein K.O. – dafür hat die Deutsche Bahn dann doch zu viele andere Vorteile wie das bessere Streckennetz. Vieles könnte sich die Bahn aber in Sachen Kundenfreundlichkeit von InterConnex abgucken.


Trackback-URL des Artikels:

http://www.kundenkunde.de/2013/02/kurz-test-interconnex-vs-deutsche-bahn/trackback/

Kategorie: Der kundenkunde.de-TEST 7 Kommentare »

7 Reaktionen zu “Kurz-Test: InterConnex vs. Deutsche Bahn”

  1. Felix

    Hey.

    Laut deiner Aufzählung steht es im letzten Punkt „Tickets vergessen“ 4:1 für die Bahn. Im Fazit dann nur noch 4:2. Hat da etwa der Schiri noch einen Elfmeter im Kabinengang gepfiffen? :)

  2. Peter

    Merci.

    Die DB hat nach Spielschluss noch einen Punkt gemacht und sah sich mit der Begründung „Wer rechnet denn damit, dass wir hier PÜNKTLICH Schluss machen?!“ im Recht. Auch wenn die DB Unpünktlichkeit in ihren eigenen Stadien zulässt, heißt das natürlich noch lange nicht, dass wir das hier auch zulassen.

    Danke für den Hinweis. Ist geändert.

    ;)

  3. @BBM_GmbH

    #Kundenservice: Kurz-Test: InterConnex vs. Deutsche Bahn http://t.co/4nbRyZw5DD

  4. gesunde reisen

    :) Genau mich würde noch das Thema Pünktlichkeit interessieren. der ist doch oft sehr kritisch bei der DB.

    Das man wenn man mal sein Tickete vergessen hat das im Zug noch nachholen kann finde ich einerseits gut andererseits schlecht.

    Ich denke es gibt viele die das ausnutzen also immer fahren ohne zu zahlen, es sei denn der Kontrolleur kommt.

  5. Daniela

    Ich fahre auch regelmäßig mit dem InterConnex. Was ich nicht so gut an denen finde, dass sie bei Umleitung oder Baustellen nicht so gut informieren. Da kann es schon mal passieren, dass man in der Pampe sitzt und zu sehen muss. Ist mit jedenfalls schon passiert.

  6. Moni

    Ich bin noch nie mit dem InterConnex gefahren, sehe aber hin und wieder auch mal einen der sympathischen grün-gelben Züge! Mir kommt es so vor, als ob InterConnex kaum Werbung macht – irre ich mich da?! Bis vor kurzem wusste ich nicht mal, dass es die überhaupt gibt!

  7. Benjamin

    Hallo

    das hört sich sehr gut an, ich denke, dass gerade die kleinen, privaten Bahngesellschaften am aufholen sind. Ich kenne aus der Gegend um Stuttgart die HZL und die Schönbuchbahn. Ist auch sehr spartanisch, aber rund um gut, in Preis und Service. Da kann die Bahn sich oft mal eine Scheibe abschneiden.

    Gruß

Kommentar schreiben

Kommentar