Pizzamann nimmt jetzt auch Plastikgeld

© Screenshot joeys.de
© Screenshot joeys.de

**NEU** – Artikelbewertung! Einfach am Ende des Posts Sterne vergeben.

Joey’s Pizza, mein erklärter Lieblings-Lieferservice (und das nicht nur, weil ich da selbst mal Pizza ausgefahren habe) überarbeitet sein gesamtes Erscheinungsbild und bietet endlich eine Dienstleistung an, die ich schon lange vermisst habe: bargeldloses Bezahlen.


Man kann zwar seit Jahren Pizza übers Internet bestellen – ohne Bargeld konnte man sie aber bisher nicht bezahlen. Dabei habe ich mich schon seit langem gefragt, wo genau das Problem liegt oder ob es vielleicht einfach keinen Bedarf für einen solchen Service gab. Anscheinend hat man bei Joey’s einen ebensolchen Bedarf unter der Kundschaft entdeckt und bietet (wenn es bei der Bestellung ausdrücklich gewünscht wird) den Pizzafans das Bezahlen mit Plastikgeld an. Allerdings wird nicht jede „Währung“ angenommen, Besitzer von Kreditkarten müssen entweder ihre EC-Karte zücken oder doch wieder bar bezahlen.

Für mich als EC-Karten-Fan und Bargeldhasser bricht ein neues Servicezeitalter bei der Pizzabestellung an. Allerdings hätte ich den Schritt zu mehr Kundenservice noch konsequenter gefunden, wenn es direkt bei der Internetbestellung möglich gewesen wäre, Zahlsysteme wie Paypal oder Clickandbuy nutzen zu können und dem Boten nur noch das Trinkgeld in bar zu geben. Aber man muss ja Träume haben. Aus der Sicht von Kundenservice und Kundenbindung finde ich die Idee großartig.

Was haltet ihr von dem Service? Schon genutzt? Kennt ihr andere Lieferdienste, die bargeldloses Bezahlen anbieten?


Trackback-URL des Artikels:

http://www.kundenkunde.de/2009/07/pizzamann-nimmt-jetzt-auch-plastikgeld/trackback/

Kategorie: Kundenloyalität, Kundenservice 6 Kommentare »

6 Reaktionen zu “Pizzamann nimmt jetzt auch Plastikgeld”

  1. Nick

    Hmmmm, die Idee bzw. endliche Benutzung von seit Jahren existierenden Bezahlungssystemen finde ich gut. Endlich in der Gegenwart angekommen! Die Zukunft stand ja im Artikel schön beschrieben. Habe jedoch vergeblich nach dem kleinen „-Anzeige-“ Tag gesucht, diesen jedoch nicht gefunden. Dir war aber bestimmt wichtiger, dass die sachliche Information dieser Pressemeldung im Vordergrund steht – nicht die lobende Benennung des Pizzalieferanten. ;)

  2. Peter

    Wer guten Kundenservice anbietet, wird von mir gelobt und namentlich erwähnt. Wer das nicht hinbekommt oder mit zweifelhaften Methoden um die Kunden wirbt, findet hier genauso Erwähnung. Wenn ich für Kritik bezahlt würde, wäre die Kennzeichnung „Anzeige“ sicher richtig. Genauso sicher wird es auf kundenkunde.de aber niemals bezahlte Kritik geben.

    Danke für den guten Hinweis. Nächstes Mal werde ich nicht ganz so euphorisch sein. Ist tatsächlich immer ein schmaler Grat zwischen Werbung und positiver Kritik.

  3. hansi

    was ist wenn das konto nicht mehr gedeckt ist weil eventuell etwas abgebucht wurde?

  4. Peter

    Hallo Hansi,

    ich glaube, dass das beim Bezahlvorgang selbst erstmal nicht auffällt, weil du nicht per Pinnummer zahlst, sondern per Unterschrift. Ich stelle mir das so vor, dass das Gerät nur die Karte ansich scannt, aber keine Verbindung zur Bank aufnimmt. Deshalb wirst du sicherlich die Pizza in Empfang nehmen dürfen. Wenn dann allerdings die Lastschrift von deiner Bank abgelehnt wird, wirst du vermutlich eine schriftliche Rechnung von Joeys bekommen – die wissen ja wo du wohnst. Sicherlich auch mit einem Aufschlag für die Rückbuchung. Also am besten immer das Konto im Blick behalten. So ist es auch fair dem Lieferservice gegenüber.

    EDIT: Kleiner Nachtrag (siehe auch Kommentar von Burtchen) – Bezahlen geht nur noch mit PIN-Nummer bei Joey’s. Das Konto muss also im Moment der Pizza-Übergabe gedeckt sein!! So ist’s ja auch nur fair!

  5. Burtchen

    Wir haben ja neulich kurz bei Twitter schon drüber geplaudert, aber für die allgemeine Leserschaft vielleicht noch zwei Anmerkungen:
    – mittlerweile geht die Bezahlung nur noch per PIN, was jetzt auch auf der Homepage steht (ich wusste doch, irgendwas war anders an dem Screenshot ;-) ) [ich kann mich selbst gar nicht an eine Joeys-Bestellung ohne PIN erinnern, muss also schon eine Weile her sein], das heißt, die Zahlung stellt jetzt keine Lastschrift mehr dar, sondern eine unmittelbare Abbuchung – das Konto sollte also besser gedeckt sein
    – Manchmal vergessen die Joeys-Leute das Gerät trotzdem. Es kann also nicht schaden, sicherheitshalber schnell noch einen Screenshot anzufertigen, um einem theoretischen „Muss ich jetzt zurückfahren?“-Streit auszuweichen – ist uns bisher nicht passiert, die Fahrer sind auch immer sehr freundlich

  6. Peter

    Hi,

    danke für den Hinweis zur Bezahlung. Da waren wohl ein paar Konten nicht gedeckt – ob das noch unter „Mundraub“ fällt…

    Thema „Gerät vergessen“: Screenshot ist ein guter Tipp. Allerdings macht das Bestellen dann ja auch irgendwie keinen Spaß mehr. Genau das versteh ich aber unter Kundenservice: wenn der Kunde sagt, er hat EC-Karte angekreuzt, dann muss der Fahrer halt nochmal kommen. Das machen vermutlich nur 0,0001% wirklich absichtlich. Der Fehler liegt sicherlich häufiger beim Fahrer. Und wenn der sich quer stellt und die Pizza wieder mitnimmt, hat man sicherlich einen Kunden verloren. Und schlechte Mundpropaganda gewonnen… :)

Kommentar schreiben

Kommentar